Christine Winkler

1/4

 ”Die kargen, stilisierten und damit überhöhten, fotografisch im wahrsten Sinn des Wortes in Szene gesetzten Raummodelle von Christine Winkler thematisieren ein Innen und Außen, das sich vom Ausgangspunkt so weit entfernt, um letztlich als metonymisches Weltmodell in einer vollkommen freien und selbständigen Skalierung in Erscheinung zu treten. Eigenständige Parameter greifen Platz, deren Erlebnis- und Erfahrungswert einen eigen-sinnigen Index als Grundlage aufweist.”

 

Werner Fenz zu La Libera im Rahmen der Ausstellung: “Fortsetzung folgt…IGS”, 2002.

 

Gerhard Lojen, Zu Christine Winkler: La Libera more»

 

Kugelberg, 2002.

 

 

“The austere, stylised, and thus inflated spatial models by Christine Winkler, which are photographically staged in the truest sense of the word, thematically explore an inside and outside that removes itself so far from the point of departure that it ultimately emerges as a metonymic model of the world with completely liberated and autonomous dimensions. Distinct parameters gain ground, their experiential and practical values featuring an idiosyncratic index as foundation.”

 

Werner Fenz on “La Libera” in the scope of the exhibition “Fortsetzung folgt…IGS”, 2002.

 

 

 

 

Kugelberg, 2002.